Wertesystem des VfTC

Der VfTC ist ein Bildungsträger der professionelle und qualitativ hochwertige berufliche Qualifizierungsmaßnahmen anbietet und durchführt. Mit einem Team spezialisierter Mitarbeiter und Freiberufler sowie dem Einsatz erfolgreicher Methoden und Instrumente unterstützen wir unsere Kunden, ihre beruflichen Ziele zu erreichen und diese optimal in ihrem Berufsfeld einzusetzen. Das Ziel der Arbeitsmarktintegration hat dabei eine sehr hohe Priorität.

Unsere Ziele erreichen wir durch:

  • bedarfsorientierte Höher- und Weiterqualifizierung,
  • praxisorientierte Coachingmaßnahmen und
  • ziel- und funktionsorientierte Beratung.

Unsere Zielgruppe sind Mitarbeiter, Coaches, Führungskräfte, Mentoren und Trainer. Die Bedürfnisse unserer Kundengruppen zu erfüllen ist unser Unternehmenszweck; ein weiterer ist es, selbst Arbeitsplätze zu schaffen und diese auch langfristig zu halten

Der VfTC fördert und entwickelt die Schlüsselkompetenzen (Human Key Competencies) von Menschen, die sie fit für die Zukunft machen und ermutigt zu aktivem Mitwirken in der Gemeinschaft. Wir ermöglichen Menschen, verborgene Potenziale zu entdecken und zur Steigerung materieller und immate-rieller Werte in der Gemeinschaft zu nutzen.

Leitprinzipien unseres Handelns

Im Zentrum unserer Trainings und Fortbildungen stehen konkrete, veränderbare, erlernbare Variablen. Wir gehen davon aus, dass Menschen bei entsprechender Volition und Kenntnis bestimmter psychologischer Mechanismen und Techniken ihr Verhalten selbstorganisiert steuern können und lebenslang lernen. Die Vermittlung dieser psychologischen Mechanismen und Techniken ist daher unser Anliegen.

Jeder Mensch trägt Quellen der Kraft (Ressourcen) in sich. Diese zu verdeutlichen, bewusst zu machen und zur Entfaltung zu bringen ist ein zentrales Anliegen des VfTC.

Unsere Trainings und Fortbildungen sind daher so konzipiert, dass über die Wiedererweckung der Begeisterung die Eigenmotivation den Menschen zur Entfaltung seines Potentials führt.

Wann spricht man im Zusammenhang mit Lernerfolg von Nachhaltigkeit? Wenn das Erlernte in „Fleisch und Blut“ übergeht. Das intellektuelle erfassen dessen was sinnvoll ist und guttut, ist der erste Schritt. Wahrnehmen, das Erlernte in sich lebendig machen (erleben) ist der notwendige, zweite Schritt

Dies bedeutet für uns, Methoden einzusetzen, die es den Teilnehmern ermöglichen, durch Erfahrung und echtes Einüben einen unmittelbaren Nutzen zu erleben – und zwar direkt im eigenen Lebens- und Arbeitsalltag. Nur so kann man davon ausgehen, dass die vermittelten Inhalte auch dauerhaft gelernt und nachhaltig im Alltag Anwendung finden.

Der Präventionsgedanke gewinnt heute immer mehr an Bedeutung, auch im Bereich Personal- und Organisationsentwicklung. Erstrebenswert ist es, Mitarbeitern Fertigkeiten für die Bewältigung psychischer Probleme und zwischenmenschlicher Konflikte zu vermitteln, noch ehe sich unvorteilhafte Interaktionsmuster verfestigt haben und negative Konsequenzen verursachen.

Zeitlich überschaubare Angebote werden von Teilnehmern eher angenommen. Basis unserer Trainings und Fortbildungen sind eine hohe Lernintensität und eine geringe Zeitintensität. Ein systematischer Aufbau und die Intensität der Trainings und Fortbildungen sollen in relativ kurzer Zeit relativ große Lernerfolge für relativ lange Zeit ermöglichen.

Der Nutzen unserer Trainings und Fortbildungen soll nachweisbar sein. Dabei konzentrieren wir uns auf die Kriterien:

Selbstmanagementkompetenz, Handlungskompetenz und Kommunikationsqualität. In diesem Zusammenhang erfassen wir auch die Nachhaltigkeit der Effekte durch langfristige Erhebungszeiträume. Langfristige Sicherung der Qualität unserer Trainings und Fortbildungen erfolgt durch eine zertifizierte (Zusatz-) Ausbildung und durch verpflichtende Supervisionsveranstaltungen aller Trainer.

Klientenzentrierte Arbeit

Jeder Mensch...

... ist grundsätzlich gut.

… verdient es würdevoll behandelt zu werden.
… strebt nach freier, selbstverantwortlicher Selbstbestimmung.
… besitzt die Fähigkeit zur Weiterentwicklung.